Home Kontakt Impressum
Entwicklung des Kegelns
gypten und Rom
10./11. Jahrhundert
Reformationszeit

16. Jahrhundert
18. Jahrhundert
19. Jahrhundert bis heute

Reformationszeit

Nicht ohne pikanten Reiz ist, dass das von manchen verfluchte Spiel, das nicht gerade salonfhig war, ersten Eingang in eine Gesellschaft erhielt, der man es am wenigsten zugetraut hatte: in die Abgeschiedenheit der Klster! Aus Klosterbrdern wurden Kegelbrder, die das Spiel auch "Heidentten" nannten. Drauen vor den Klostermauern war das Kegeln zeitweise total verboten, vor allem auch in England 388 unter Knig Richard II.

Erste Besitzer von eigenen Kegelbahnen waren die Kirchengemeinden in Deutschland. Zur Zeit der Reformation versuchten die protestantischen Obrigkeiten, die herrschenden Kegelsitten ebenfalls zu reformieren. Eine dieser ersten Reformationen war 1529 in Basel das Verbot an Sonn- und Feiertagen vormittags zu kegeln.
   
In einer Tischrede Martin Luthers wird vom Kegeln als einer Selbstverstndlichkeit gesprochen: "Keiner begngt sich, mit einem Wurf drei Kegel zu treffen; so gewiss ist er seiner Sache, so selbstbewusst. Und verfehlt dennnoch, so dass er keinen trifft, zumal wenn es junge Regenten (junge Leute) sind. Die treffen alle Wurf zwlf Kegel und stehen ihrer nur neun auf dem Platz."

"Das groe Kirchweihfest"
Barthel Beham, Holzschnitt

weiter


22.01.2020
Gtersloher Herrren erfolgreich bei BZM
Alle Einzelkmpfer weiter
[mehr...]

05.01.2020
Zweite Herren auf Platz 3
Markus Mechsner Tagesbester
[mehr...]

17.12.2019
Letzter Spieltag in diesem Jahr
2. Herren holt einen Auswrtspunkt
[mehr...]

19.11.2019
KV Damen halten weiterhin die rote Laterne
2. Herren beim Heimspiel souvern
[mehr...]

 
  Zur�ck Seitenanfang